Waldwirtschaft beim Forchner

Mit der Natur geht es besser

Wir bewirtschaften unseren Wald ausschließlich durch Naturverjüngung und ohne Kahlschläge. Neben der Fichte ist beim Forchner die Weißtanne sehr wichtig. Diese Baumart ist klimafit und ökologisch wertvoll. Sie liefert uns ein hervorragendes Holz, dass sich vor allem durch Harzfreiheit auszeichnet (wichtig zB beim Saunabau). In seinem Erscheinungsbild übertrifft Tannenholz das Fichtenholz Deshalb setzen auch die Architekten im Holzbauland Vorarlberg / Bregenzerwald ganz auf die Tanne. Unsere Bäume werden alt - und dick (zum Leidwesen der Sägewerke).

naturnah

Winterzeit

Jugendschutz

im Schatten

Buch kommt von Buche

Schutzwald

Diversität

Wildlife gehört auch dazu

In den 1950ern, Großvater Franz Wölger (2. vr) und Onkel Gustl (3 . vl)

Birkwild auf der Alm

Hirsch in freier Wildbahn

Gams

Reh

Es ist merkwürdig, wie viele Geschöpfe wild und frei, wenn auch verborgen im Walde leben.” (H.D. Thoreau)